Shamal

Weltumseglung

Grüezi mitenand

Wir berichten in loser Folge von unserer Reise damit Ihr lieben Freunde und Familie uns nicht vergessen werdet, während wir viel neues erleben.
Wir freuen uns über E-Mails ohne Anhänge, die wir gerne beantworten sobald es die technischen Mittel zulassen.
Wir hoffen auf diese Weise mit Euch allen in Kontakt zu bleiben.

Herzliche Grüsse
Marcel und Rita

Sydney

15. Januar 2020 von Marcel Baldinger | Kommentare deaktiviert für Sydney

Über Sydney wird und wurde schon viel geschrieben so halten wir uns kurz und bündig. Die Stadt ist beeindruckend, aber sie funktioniert wie alle Grossstädte, viele Leute, viele Touristen und viele Investitionen die nicht sehr nachhaltig erscheinen. Das Opernhaus das zum UNESCO Weltkulturerbe gehört und jährlich 8 Mio. Besucher zählt ist wirklich grossartig. Wir sehen uns die Oper La Bohéme an und sind hingerissen was uns geboten wird. Die Woche die wir in der pulsierenden Stadt herumstreifen ist ein willkommener Kontrast zu Tasmanien. Die Stimmung wird aber durch die immer wiederkehrenden Meldungen der nahen Buschfeuer getrübt, trotzdem lief das Business as usual………..

Die stilvolle Sydney Harbor Bridge die für Autos, Zug, Velo und Fussgänger offen ist.

 

Grösster Fischmarkt in der südlichen Hemisphäre.

 

Mitten in der Stadt findet man immer wieder grosse, schöne Parkanlagen

 

Blick vom 309 Meter hohen Eye Tower

 

Flug zurück nach Auckland

 

Mit Coopers segeln  wir auf ihrer Aislado einer HR 46 in eine nahe Bucht zum Lunch. 

 

Zum Zvieri gibt’s dann noch Geburtstagskuchen die kleine Anzahl von Kerzen pustet Marcel in einem Zug aus.

10. Januar 2020

Cradle Mountain – Hobart

Launcestone ist eine stattliche Stadt mit einer grossen attraktiven Schlucht in welcher der Tamar River viele schöne und interessante Badegelegenheiten bietet und Pfauen auf Reedwood Bäumen sitzen. Wir wohnen in einem gepflegten Haus das eines der ältesten der Stadt ist, gut dieses ist nur ein paar Jahre älter als unseres aber hier gelten andere Massstäbe, was historisch und erhaltenswert ist.

In Grindelwald kommt es in der Diskussion wo die Grenze der Vermarktung überschritten wird zu einem dicken Streit. Marcel ärgert sich von einem Holländer zu einem Umweg verlockt zu werden, der hier eine Feriensiedlung vermarktet die mit Grindelwald soviel zu tun hat wie eine holländische Aerosol Tomate mit Fondue und Rita schlussendlich noch anhalten will um die Ortstafel fotografieren zu können.

Die Fahrt durch die Weingüter und die Natur lässt diesen kurzfristigen Tiefpunkt aber schnell wieder vergessen. Die Ostküste ist touristischer aber trotz Hochsaison angenehm wir besuchen einige Nationalparks und übernachten wieder in kolonialen Häusern, zum Beispiel dem Meredith House, die von interessanten Leuten geführt werden.

In Port Arthur wird einem sehr gründlich der Strafvollzug des 19 Jahrhunderts in einer durchorganisierten Anlage gezeigt. Das viele Australier Vorfahren haben, die nicht freiwillig nach Australien gebracht wurden verwundert nicht, wenn man sieht was es brauchte um in England als kriminell zu gelten. Ein 9-jähriger Bub war dabei, weil er dreimal Spielzeug gestohlen hatte. Auch das stehlen von Essen oder eines Pferdes reichte aus um hier für den Staat schuften und mit grosser Wahrscheinlichkeit ins Gras beissen zu müssen. Aber die Australier scheinen nicht nachtragend zu sein und feiern noch heute den Geburtstag der englischen Königin.

Tasmanien hat uns sehr gut gefallen, aber wir wären natürlich lieber mit der Shamal zu dieser kontrastreichen Insel gesegelt.

 

 

31. Dezember 2019

Happy New Year

Wir wünschen Euch allen einen sicheren Rutsch in ein glückliches und gesundes 2020

Wineglass Bay Freycinet National Park Tasmanien

29. Dezember 2019

Cradle Mountain Nationalpark

Im Cradle Mountain NP wird es richtig bergig und es liegt auch im Hochsommer noch «viel» Schnee. Alles ist bestens organisiert, mit dem Bus wird man in den NP gefahren und es gibt eine gute Auswahl an Wandertouren.

Der Wombat lässt sich nicht stören, Tasmanische Teufel haben wir bis jetzt leider nur überfahrene gesehen.

Die Bündner Nusstorte von Ihrer schönsten Seite, der Hintergrund machts halt aus.

Der Schnee fehlt halt doch und die zwei Überbleibsel sind nur ein schacher Trost.

26. Dezember 2019

Hobart – Strahan

Lichtspiel auf dem Flug von Melbourne nach Hobart

Wir geniessen das schöne Wetter, teilweise kälter aber bis jetzt auch mit weniger Regen als erwartet. Hobart hat uns überrascht mit den Bauten aus der Gründerzeit, dem grossen Märt am Samstag der ein vielfältiges Angebot bei erfreulich guter Qualität bietet. Das Mona Kunstmuseum ist beeindruckend lässt einem aber mit einem zwiespältigen Eindruck zurück. Man fragt sich ob die 75 Mio Baukosten und jährlich 8 Mio Unterhaltskosten nachhaltig sind.

Das Villiger Velo auf der anderen Seite der Welt als Kunstobjekt?????

Auf dem Märtstand eines Gstaader Konditormeisters kommen wir zu unseren Weihnachtsgutzli und einer feinen „Bündner Nusstorte“

 

Der Mount Field und der Lake St. Claire NP beeindrucken mit Bäumen, Wasserfällen und zauberhafter Flora und Fauna. Wir übernachtet hier im schönsten B+B Hamlet Downs und Jennifer kocht für uns ein sehr gutes Dinner und das in dieser Abgeschiedenheit ist eine schöne Überraschung.

Kurzschnabeligel auf der Jagd nach Ameisen

Strahan das schmucke Hafenstädtchen das industriell mit dem Verlad von Erz schon grosse Zeiten erlebt hat und heute touristisch interessantes zu bieten hat. Die Zahnrad Dampflock Eisenbahn oder die Flussfahrt auf dem Gordon River. Am 24. Dezember machen wir voll auf Touris und geniessen die herrliche Flussrundfahrt.

Der Weltbeste Zuchtlachs soll aus Tasmanien kommen, weil das Wasser so sauber ist kann auf Antibiotika und Chemikalien verzichtet werden.

Unser Weihnachtsessen

24. Dezember 2019

Weihnachten in Tasmanien

Wir verbringen unseren Weihnachtsabend in Strahan bei schönstem Sonnenschein und milden Temperaturen.

Das Kerzenlicht hat grösste Mühe sich bemerkbar zu machen. Wir geniessen das Spezialmenue und die Guetzli die wir in Hobart auf dem „Märt“ von einem Gstaader Bäckermeister gekauft haben schliessen den Genuss ab und das Plakat lässt kein Heimweh aufkommen.

16. Dezember 2019

Merry Christmas and Happy New Year

Liebe Freunde und Familie wieder ist es so weit einander schöne Feiertage und ein gutes neues Jahr zu wünschen.

Wir hoffen Ihr alle könnt das Jahr in der Schlussabrechnung positiv abschliessen und für das Neue wisst Ihr schon was noch optimiert werden kann damit es noch besser wird.

Wir hoffen das gelingt Euch und Ihr geniesst besinnliche Feiertage mit Euren Lieben.

Bei uns lief das Jahr nicht nach Plan aber es war interessant und wir durften viel Schönes und Neues bei bester Gesundheit erleben.

Der Plan für das nächste Jahr ist noch ungewiss und wir wissen immer noch nicht wo die Reise hingeht. Wir sind aber frohen Mutes das auch das Jahr 2020 gut werden wird.

Als erstes erkunden wir mit dem Mietwagen vom 19.Dezember bis zum 3. Januar Tasmanien und wenn die Buschfeuer zurückgehen bis zum 10. Januar geht es noch ein paar Tage nach Sydney. Diese Ziele hätten wir natürlich lieber mit der Shamal angesteuert aber leider ist das nicht möglich wegen den noch bestehenden Problemen.

So richtige Weihnachtsstimmung kommt trotz der üppigen Decco made in China im Sommer halt nicht auf.

 


Weihnachtsessen mit unseren Neuseeländischen Freunden im Bucklands Beach Yacht Club

6. Dezember 2019

Adventszeit

Wir wünschen Euch allen eine schöne und genussvolle Vorweihnachtszeit und heute einen hoffentlich relaxten Tag mit dem Samichlaus und dem Schmutzli. Wir sind heute bei Coopers eingeladen, beim traditionellen Chlaus Essen wird Fisch aufgetischt.

Die Grittibänz Produktion läuft auf Hochtouren.

6. Dezember 2019

Half Moon Bay Auckland

In Auckland arbeiten wir wieder an «unserem» Schiff. Den Plan das wir noch dieses Jahr nach Sydney segeln können mussten wir aufgeben und so wird es realistischerweise März werden bis wir aufbrechen können. Wir machen das Beste daraus und so schmieden wir wieder neue Pläne was wir unternehmen werden.

6. Dezember 2019

Cape Otway – Melbourne

Von Cape Otway fahren wir zur Phlipp Island durch den Dandenong Nationalpark nach Melbourne. Es war kalt und sehr regnerisch aber mit Melbourne können wir unsere Reise mit einem Höhepunkt abschliessen.

Unser Knusperhäuschen
Das Gas Cheminée brannte immer und wie überall wird geheizt ohne Isolierung und Doppelverglasung. Wir finden es meistens kalt und unbehaglich mit einem Haufen von Decken im Bett und eingestellter Elektroheizung, aber in der südlichen Hemisphäre hat man ein entspanntes Verhältnis zur Umwelt.
Stadtbibliothek 1856
Sofitel Hotel
Schafe auf dem letzten beschwerlichen Transport als lebende Fracht der in den Nahen Osten gehen kann, weil die Tiere mit einem speziellen Ritual geschlachtet werden „müssen“.
Das Haus von Nationalheld Kapitän James Cook das den Engländern in den 30er Krisenjahren abgekauft wurde und in Melbourne wieder aufgebaut wurde.
Ausblick aus unserer Wohnung im 18. Stock